Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

Fragezeichen MannDer schwarze Bildschirm gehört zu den schlimmsten Alpträumen von Computernutzern. Fast gleicht dieses Szenario einem Verlust von Lebensjahren. Tatsächlich finden sich wertvolle Daten wie Erinnerungsbilder, Präsentationen und Dokumente auf dem Computer. Trotzdem versäumen es viele User, ein regelmäßiges Backup anzufertigen. Warum?

Vielfältige Ursachen für mögliche Datencrashs

Warum also sichern zahlreiche Nutzer wichtige Daten nicht? Die Antwort ist einfach: Kaum ein Mensch rechnet mit einem Datenverlust. Doch ist dieser tatsächlich so unwahrscheinlich wie angenommen? Angesichts der Vielfalt von Ursachen ist ein Datencrash jederzeit möglich. Dieser kann sowohl den Computer als auch das Tablet oder das Smartphone betreffen. Gründe für den Worst Case finden sich z. B. in Hardware-Ausfällen, fehlerhafter Software, Computer-Viren oder Diebstählen. Statistiken sprechen eine klare Sprache, wenn sie angeben, dass pro Minute 113 Smartphones verloren gehen oder gestohlen werden. Jeden Monat identifiziert sich einer von zehn Computern mit Schadprogrammen. Darüber hinaus fallen Jahr für Jahr zwischen zwei und vier Prozent aller Festplatten aus.

Nutzer hauptsächlich um private Fotos und Videos besorgt

Bei Betrachtung dieser Statistiken ist es unverständlich, warum bedeutsame Daten nicht gesichert werden – ein Fakt, der durch die Studien bekannter IT-Firmen gestützt wird. Im Jahr 2013 wurden 1.000 deutsche PC-Nutzer vom Sicherheitsunternehmen Norman Data Defense Systems zu ihrem Backup-Verhalten befragt. Im Ergebnis haben 38 Prozent der Befragten keine Sicherheitskopie ihrer sensiblen Daten erstellt. Dabei sind Frauen nachlässiger als Männer.

Wenn gesichert wird, dann wird die Kopie bei mehr als 50 Prozent der Privatanwender nur auf dem Computer gespeichert, wie das Softwareunternehmen Acronis herausfand. Weitere zwei Drittel haben lediglich von ausgewählten Daten eine Sicherheitskopie. Dass das fahrlässig ist, beweist eine Umfrage des Speichermedien-Herstellers Verbatim. Immerhin meinen 67 Prozent der befragten Privatnutzer, dass ein Verlust von Videos oder Bildern für sie am schlimmsten wäre.

Viele Anwender sind für die Datensicherung zu bequem

Wird die Essenz dieser Studien betrachtet, dann zeigt sich, dass die meisten Menschen sehr am Erhalt ihrer Daten interessiert sind. Doch das tatsächliche Verhalten steht den Umfrageergebnissen entgegen. Warum ist das so? Auch dieser Frage ist Verbatim nachgegangen. Die Antworten sind banal. Ein Viertel der Befragten ist nach eigenen Aussagen einfach zu faul zur Datensicherung – eine Bequemlichkeit, die den Nutzern eines Tages teuer zu stehen kommen könnte. 18 Prozent der Interviewten begründen ihre Untätigkeit mit Unwissen. Weiteren neun Prozent sind die bekannten Backup-Lösungen zu teuer, während zwölf Prozent den Zeitaufwand beklagen, den die Anwendung eines entsprechenden Programms kostet.

All die geäußerten Bedenken sind bei näherer Betrachtung unbegründet, denn moderne Backup-Lösungen sind sowohl einfach zu bedienen als auch preiswert zu bekommen. Dennoch werden persönliche Daten nur selten ausreichend gesichert. In diesem Zusammenhang kann gesagt werden, dass das menschliche Gehirn den Nutzern einen Streich spielt. Die meisten Menschen wiegen sich vor einem möglichen Datenverlust in Sicherheit. Und wenn dann doch ein Crash auftritt, dann betrifft er Andere, aber niemals einen selbst – so die weit verbreitete Meinung.

Kognitionspsychologen bezeichnen dieses Phänomen als Bestätigungs-Bias: Mit den eigenen Ansichten übereinstimmende Informationen werden besser erinnert und höher gewertet. War eine Person noch nie von einem Datenverlust betroffen, nimmt sie die Sicherung privater Dateien nicht so ernst, weil sie nicht damit rechnet, einmal selbst Daten verlieren zu können. Doch weit gefehlt: Der völlige Datenverlust kann jeden PC-Nutzer zu jeder Zeit treffen – auch dann, wenn die Computertechnologie über Jahre reibungslos funktioniert hat.

Einfache Maßnahmen sichern Daten

Dabei ist eine Datensicherung unkompliziert und effektiv zu realisieren. In regelmäßigen Abständen sollte ein Backup aller wichtigen Daten erstellt werden. Dies kann nebenbei, quasi über Nacht, erfolgen. Zusätzlich hilft es, das Betriebssystem stets auf dem neusten Stand zu halten. Verdächtige E-Mails oder Links sollten nicht angeklickt werden, da sie mit einem Virus behaftet sein können. Bei der Datensicherung hilft außerdem die 3-2-1-Regel. Von bedeutsamen Daten sollten drei Kopien existieren, die auf zwei verschiedenen Datenträgern gesichert werden. Im Idealfall erfolgt die Lagerung eines Duplikates an einem externen Ort.

www.recoverylab.de

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 3b1ba5ab3e1862c9f02ca03931a2789f

Wie sieht das Shopsystem der Zukunft aus?

Welchen Anforderungen sehen sich Online-Händler im Zuge der digitalen Transformation…
Straße

Digitalisierung der deutschen Industrie nimmt Fahrt auf

In der deutschen Industrie ist die Durchdringung mit digitalen Technologien bereits weit…
Supply Chain Management

Digitalisierung durch Information Supply Chain Management

techconsult hat in Zusammenarbeit mit The Group of Analysts (TGOA) den Stand des…
Businesspeople

Berufstätige sehen sich nicht für digitale Arbeitswelt gerüstet

Die meisten Berufstätigen sehen sich nicht optimal für die digitale Arbeitswelt…
KI

Deutsche geben Künstlicher Intelligenz große Chancen

Selbstfahrende Autos, genauere medizinische Diagnosen oder Unterstützung bei der…
Roboter vor Tafel

CIOs liefern echten Mehrwert mit Machine Learning

ServiceNow veröffentlicht eine neue Studie, bei der weltweit 500 Chief Information…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet